Zur Person:  Dr. phil. Jürgen Schmidt-Pohl

 

1967

Geboren 1945 in Schwerin/Mecklenburg, als Sohn des Ehepaars Paskal Schmidt und Wally Schmidt, geb. Ebel, gesch. Litzkendorf.
Nach Schulbesuch und Tätigkeiten in verschiedensten Arbeitsberufen begann er als Jürgen Pohl 1966 eine Umschulung im Volksbuchhandel Schwerin, mit dem Ziel des Buchhändlerabschlusses.
Während der Ausbildung kam es am 20. März 1968 zu seiner ersten Verhaftung durch das MfS, der die Verurteilung wegen „staatsfeindlicher Hetze und Propaganda“ zu zwei Jahren Haft, mittlere Strafkategorie, folgte. Äußerer Anlaß war sein Auftreten gegen die zur Abstimmung stehende neue „Sozialistische Verfassung der DDR“, auf einem Jugendforum des Volksbuchhandels Schwerin. Der Verhaftung war ein einjähriger Ermittlungsvorgang gegen Jürgen Pohl vorausgegangen, „OPK Kriegshetzer, weil er für das existenzrecht Israels eintrat und den „Prager Frühling“ beispielhaft auch für die DDR forderte.

Im Aug. 1969 kam es nach der Haft im Zuchthaus Cottbus erneut zu seiner Beschäftigung im Volksbuchhandel Schwerin, wiederum mit dem Ziel des Buchhändlerabschlusses. Im Mai 1971 wurde ein Berufsverbot gegen ihn ausgesprochen, weil er in der Buchhandlung „Pestalozzi“ in einem aus der Landesbibliothek entliehenen „Börsenblatt des Buchhandels Frankfurt a. M.“ in seiner Mittagspause gelesen hatte. Er absolvierte den Buchhändlerabschluß 1972 extern mit der Gesamtnote 1,6. Vorübergehend war er Schallplattenverkäufer in der Musikalienhandlung Althen & Claussen, doch dort verdiente er etwa zweihundert Mark weniger als im Buchhandel. Er kündigte dort und um Sanktionen zu entgehen ließ er sich in die Brauerei Schall u. Schwencke vermitteln, wo er als Expedient von 1972 bis zum Juni 1973 arbeitete. Danach Losverkäufer im Straßenverkauf, als absolute Verweigerung wegen seines Beschäftigungsverbots im Volksbuchhandel.
Durch die Haft bei der STASI Schwerin und im Zuchthaus Cottbus vollzog sich in ihm die Wandlung vom Kritiker am „real existierenden Sozialismus“ hin zum Antikommunisten. Geistig wurde dieser Wandlungsprozeß bewirkt durch Werke der Literatur, von Gollwitzer, Artur Koestler, Wolf Biermann, Alexander Solschenizyn u.v.a., nicht zuletzt aber wegen der Niederschlagung des „Prager Frühlings“ durch sowjetische Panzer am 21. August 1968 und der Breschnew-Doktrin vom „real existierenden Sozialismus“, wodurch ein Demokratischer Sozialismus im Ostblock unmöglich wurde.
Die Lebenssituation wurde derart eingeschränkt und bedrohlich, so daß sich Jürgen Pohl seit dieser Zeit schriftlich um seine Ausbürgerung und Ausreise aus der DDR bemühte.
1974 wurde er erneut durch das MfS verhaftet, wegen angeblicher staatsfeindlicher Kontaktaufnahme mit dem Ziel, die DDR „ungesetzlich“ zu verlassen, versuchtem schweren Grenzdurchbruch, schwerer Hetze und Propaganda im Rückfall. Nach fast einem Jahr U-Haft in den Stasi-Bezirksverwaltungen Schwerin und Berlin wurde er zu fünf Jahren Haft und nach Strafverbüßung zu fünf Jahren Verlust aller staatsbürgerlichen Rechte verurteilt. Weiterhin wurden ihm aus seiner Bibliothek über 200 Bücher beschlagnahmt und einbehalten, darunter auch „Das Tagebuch der Anne Frank“, die Gedichtbände von Wolf Biermann und Alexander Solschenizyns „Archipel Gulag“ in den drei Bänden der deutschen Originalausgabe ...
Im Zuchthaus Cottbus kam es im Mai 1975 zu einer Netzhautablösung am rechten Auge durch schweres Heben bei erpreßter Zwangsarbeit. Nach zweiter, erfolgreicher Netzhautoperation wurde er dann ins Zuchthaus Cottbus zurücküberführt, wo ihn dann ein Strafvollzugsangehöriger so schlug, daß sich die erfolgreich operierte Netzhaut erneut ablöste. Eine weitere Netzhautoperation wurde von der Uni-Augenklinik Leipzig damals abgelehnt, was zur Erblindung seines besten Auges führte
Wenige Monate später, Weihnachten 1975, kam es zum Freikauf aus der Haft in die Bundesrepublik.


1974

Jürgen Pohl ging nach Hannover, arbeitete hier im Schallplatten- und Buchhandel und besuchte die Volkshochschule, die er 1977 erfolgreich mit der Hochschulreife abschloß. Mit dem Wintersemester 1977 begann er an der Uni Hannover mit dem Studium der Rechts- und Politikwissenschaft.  Zum WS 1979, nach dem Vordiplom bei Prof. Jürgen Seifert, wechselte er zur Freien Universität Westberlin, Otto-Suhr-Institut/OSI. Hier legte er Ende 1982 seine mündliche Diplomprüfung bei Prof. Gesine Schwan mit Erfolg ab. Das Thema der schriftlichen Diplomarbeit bei Prof. Helmut Wagner lautete: „Ist das kommunistische Herrschaftssystem reformierbar?“ Im Ergebnis wurde dies von Jürgen Pohl negativ beantwortet. Wegen fehlender beruflicher Aussicht als Diplom Politologe entschloß sich Jürgen Pohl zu weiterführenden Studien an der FU, so am Osteuropa-Institut, am Otto-Suhr-Institut u.a. Er belegte Vorlesungen und Doktorandenseminare der Gebiete Rechtswissenschaft, Soziologie, Philosophie und Publizistik - mit dem Ziel der Promotion.
In dieser Zeit begann er mehrere freie Mitarbeiten als Autor für Musik- und HiFi-Zeitschriften.

Ab 1985 Doktorand bei Professor Dr. Helmut Wagner, mit dem Promotionsthema „Demokratisierungs- Strategien für den Ostblock“. Durch die „Wende“ 1989 wurde die noch nicht abgeschlossene Dissertation zur Makulatur.
Durch Vermittlung eines alten Bekannten aus Schwerin kam es 1991 zur Einstellung als Pressesprecher in der CDU-Landtagsfraktion M-V in Schwerin.
Ab Mai 1991 Beginn der ehrenamtlichen Tätigkeit als Opferverbandsvorsitzender politischer Häftlinge der SED-Diktatur. Jürgen Pohl gründete bis Ende 1991 vier „VOS“-Bezirksgruppen für ehemalige politische Häftlinge in Mecklenburg-Vorpommern und wurde zum Landesvorsitzenden dieser SED-Opferorganisation gewählt. Im Sommer 1991 verwirklichte er seine Idee einer Ausstellung des graphischen Werks von Wilhelm Sprick im Schweriner Justizpalast und ehemaligem Sitz der Stasi „In Memento der namenlosen Toten und Gedemütigten des stalinistischen Terrors“. Ebenfalls gab Jürgen Pohl, als CDU-Pressesprecher und „VOS“-Bezirksgruppenvorsitzender Schwerin einen Ausstellungskatalog dazu heraus. In dessen Geleitwort schrieb er, daß mit diesen Bildern der herrschende Zeitgeist in den neuen Bundesländern sich - allgemein - als Opfer der SED-Diktatur zu fühlen oder auszugeben, als Anmaßung enttarnt sei. Denn wer zuallererst die Opfer der vergangenen SED-SBZ-DDR-Diktatur gewesen waren, das zeigten diese Bilder voll Schmerz und Trauer: die politischen Häftlinge in den Lagern und Gefängnissen von 1945 bis zur „Wende“ 89!
Als „VOS“-Landesvorsitzender setzte er den Anspruch der politischen Haftopfer der SED-und Stasi-Diktatur von 1992-95 durch, mit dem erfolgreichen Kampf für Gedenktafeln an den ehemaligen Stasi-Bezirksverwaltungen Schwerin und Rostock und an der Stasi-Kreisdienststelle Stralsund.
Ende 1991 Kündigung durch die CDU-Landtagsfraktion. Angebot von dort zur Erarbeitung einer Landesgeschichte der CDU. Dieser Auftrag wurde 2002 durch Dissertation und Promotion zur „Sichtbaren und geheimen Parteitransformation der CDUD von 1945-1969“ und nachfolgender Buchveröffentlichung erfolgreich abgeschlossen. Doch trotz wissenschaftlicher Bewertung der Dissertation durch die Professoren der FU Berlin Helmut Wagner und Manfred Wilke mit „magna cum laude“ war die CDU-Landtagsfraktion mit dem Ergebnis der Arbeit nicht zufrieden und distanzierte sich von ihr.
Bereits im Sommer 1976 war Jürgen Pohl in Niedersachsen nach dem Häftlingshilfegesetz/HHG, 9a und 9b, als Widerständler gegen die SED-Diktatur und politischer Häftling anerkannt worden. 1993 erfolgte seine strafrechtliche Rehabilitierung gemäß des nun geltenden Strafrechtlichen Reha-Gesetzes.  Seit 1998 nahm Jürgen Pohl den Doppelnamen Schmidt-Pohl aus familiären Gründen an.
In der ehrenamtlichen SED-Opferarbeit war Schmidt-Pohl unter anderem Mitglied der Enquetekommission des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern zur DDR-Geschichte 1995/96. Schmidt-Pohl beendete sein Mandat vorzeitig wegen der Weigerung der PDS zu einer wahrheitsgemäßen Vergangenheitsaufarbeitung, da sie einer Ausstellung des Bundesjustizministeriums zur politischen Justiz der DDR nicht in M-V zustimmte und diese mit ihrer Ablehnung vorläufig verhinderte.
1994-96 Mitglied im Bundesvorstand der „Vereinigung Opfer des Stalinismus“ e.V./ „VOS“. Schmidt-Pohl legte hier durch seine Arbeit und Artikel in der „Freiheitsglocke“, dem Verbandsblatt der „VOS“ die theoretischen und argumentativen Grundlagen für die Forderung nach einer SED-Opfer-Rente für politische Haftopfer, analog der NS-Ehrenrente, die der bundesdeutsche Staat durch Einigungsvertrag in Höhe von monatlich ca. 700 € an anerkannte NS-Verfolgte zahlt.
Von 1992 bis 98 als „VOS“ und „VpV“-Landesvorsitzender Mitglied im Rundfunkrats des NDR der ARD.
1998 Rücktritt von allen „VOS“-Funktionen wegen innerorganisatorischer Intrigen eines DDR-Wirtschaftskriminellen gegen seine Person und wegen des unredlichen Umgangs mit der Stasi-Vergangenheit durch die Vereinsführung und des Unterdrückens der Diskussion zu Stasi-Belastungen von „VOS“-Funktionsträgern und deren konsequenzloser Stasi-Involvierung. Schmidt-Pohl war auf der „VOS“-Generalversammlung 1996 mit seinem Antrag zur Stasi-Überprüfung aller Funktionsträger in der „VOS“ gescheitert, seinen Antrag hatten nur vier von über einhundert Delegierten unterstützt!
Im April 1998 Gründung der „Vereinigung politisch Verfolgter und Widerständler der SED-Diktatur DDR /„VpV“. Beginn der Diktatur-Vergangenheitsaufarbeitung durch die Aufarbeitungsinitiative Deutsches Gedächtnis und die Gründung des Verlags SCHWARZBUCH-ARCHIV Schwerin. Ab 1998 wurde für Schmidt-Pohl „DDR-Haftzwangsarbeit“ ehemaliger politischer Gefangener zum Schwerpunktthema, denn weder Wissenschaft noch Politik sehen hierin - bis heute - ein zu rehabilitierendes und zu restituierendes SED-Unrecht.


2009

Folgend bis 2004 Veranstaltungen zum Thema und mehrere Buchveröffentlichungen im SCHWARZBUCH-ARCHIV, woraus seit 2000 ein Klägerkreis zur Durchsetzung der Anerkennung der DDR-Haftzwangsarbeit entstand, durch Initiative und unter Vorsitz von Schmidt-Pohl. Zwei Rechtsgutachten wurden in Auftrag gegeben und RA von Raumer übernahm die Vertretung von zwei Pilotverfahren in dieser Sache, ohne Erfolg, Diese scheiterten jeweils beim OLG Magdeburg und Rostock, trotz eines eigens hierfür erstellten Rechtsgutachtens von RA Peter Neumann und eines weiteren von Wolfgang Mäder, Berlin. Einzig die Klage von Schmidt-Pohl wurde als Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht angenommen, dann jedoch wegen „fehlenden öffentlichen Interesses“ dort abgelehnt. Eine weitergehende Klage wurde von Schmidt-Pohl dann beim europäischen Gerichtshof für Menschenrechte - EuGH Strasbourg 2007 eingereicht und war bis 2010 dort anhängig. Dann wurde die Klage vom EuGH durch Einzelrichterentscheidung abgelehnt! Bei Interesse dazu „Aktuell“ auf der Startseite anklicken.

Durch Burnout, familiäre Zwänge und einschränkende gesundheitliche Probleme beendete Schmidt-Pohl 2005 jede weitere SED-Opfer-Verbandsarbeit und damit kamen auch die Aktivitäten für das SCHWARZBUCH-ARCHIV zum Ende.
2003 Umzug von Schwerin nach Warnemünde.
Nach zahlreichen Augenoperationen 2006/2007 mit nur mäßigem Erfolg und nach relativer Gesundung schrieb Schmidt-Pohl 2008/2009 seine Rechenschaft, als dokumentarischen Roman „Traum vom Finden“. Dies sollte der erste Band seines neuen Lebens als Schriftsteller werden. Er nannte die Buchreihe BLAUBuch-Edition und den Verlag POHLIT.


2015

Mit der Gründung des POHLIT Verlags für Literatur und Politik im Jahre 2009 war die Grundlage für die Herausgabe weiterer Bücher geschaffen. Es wurden in den Jahren 2009-2011 die drei Bände der „Herzwangen-Trilogie“ verlegt, die Schmidt Pohl in dieser Zeit schrieb: „Traum vom Finden“, „Herzwangen“ und „Das Unauslöschliche“.
Dr. Jürgen Schmidt-Pohl lebt nach der Vertreibung aus seiner Mietwohnung in Warnemünde, durch Entmietung wegen „Eigenbedarf“, als freier Autor seit November 2010 wieder in Schwerin.
2012 schloß sich der Roman „Gesetz der verborgenen Zeit“ an., erster Band der Helge Leinenfeld Tetralogie 2013 folgte „Davids Stern“, Roman einer jüdischen Jugend und Findung in der DDR des Jahres 1967-68. Im Frühjahr 2014 erschien der Band „Von Krise zu Krise“, eine Sammlung elegischer Texte und Gedichte der letzten zehn Jahre zusammengefaßt. Schon im Herbst 2014 folgte der zweite Lyrikband mit dem Titel "Geheimnisse der Reise".

Im Frühjahr 2015 erschien der Prosaband "Verlierer in Zeiten nicht erklärter Kriege". Im Herbst 2015 erschien als BLAUBuch 9 der Gedichtband "Brennen werden meine Träume".
Anfang 2016 veröffentlichte Schmidt-Pohl den Prosa- Lyrik und Essayband „Flamme und Irrlicht“, der sich u.a. mit den politischen Gegebenheiten durch die große Flüchtlingsbewegung aus Kriegsgebieten nach Europa und vor allem Deutschland auseinandersetzt. Ende 2016 erschien Band 11 der BLAUBuch-Edition „Irgendwann in Tibet oder ex oriente lux“, zweiter Helge Leinenfeld Roman, nach „Gesetz der verborgenen Zeit …“ und erzählt über den gefährdeten Zustand der Welt am Beispiel Tibets und vom vermeintlichen Tod Herzwangens.
2017 arbeitete Schmidt-Pohl an zwei weiteren Buchprojekten. Wieder wurde es ein Sammelband mit Prosa, Lyrik und Bemerkungen zur Zeit und einem weiteren Leinenfeld-Roman, dessen Reise diesmal nach Frankreich und in den Nahen Osten führt, hinein in das Kriegsgeschehen Syriens und des Irak.


2019

Nach Entmietungsankündigung des Hauseigentümers Anfang Juli 2019 für Anfang 2020 wurde die Arbeit des Schreibens immer wieder durch Wohnungssuche unterbrochen, so daß sich die Fertigstellung von 14. BLAUBuch „Immer wieder nur im Kreis herum“ hinzog. Dann fand Schmidt-Pohl eine neue Wohnung und in diesen Umzug herein kam das Paket der Druckerei mit den Exemplaren von BB 14.
Die Arbeit an BB 15 „WolfsSaga oder Was noch geschah, im ersten Jahr der Pandemie“ war Ende Mai 2020 als Rohtext fertig.
Dann geschah ein weiteres Unglück. Schmidt-Pohl stürzte und brach sich das Becken. Das war am 9. Juni 2020, es folgten zwei Operationen, Neben der Fraktur gab es große innere Blutungen durch den Sturz und es folgten dann fünf Wochen in Kliniken.

Seit Ende Juli arbeitete Schmidt-Pohl an der Erstkorrektur von „WolfsSaga oder ...“ und wurde damit Ende September fertig. Nun wartet das Skript auf weitere Korrektur und Lektorat ...
Durch den Unfall war Schmidt-Pohl dem Tod sehr nahe gekommen und was das für Auswirkungen auf sein Schreiben haben wird, das ist augenblicklich nicht abzusehen ...


2021

Anfang Dezember 2020 erschien 15. BB „WolfsSaga oder Was noch geschah, im ersten Jahr der Pandemie“ als Kindle Ebook bei Amazon. Während des Schreibens hieran fragte sich Schmidt-Pohl immer wieder, ob er die Herkunft des Protagonisten Helge Leinenfeld im Dunkel lassen dürfte. Er entschied sich, zur Abstammung von Leinenfeld einen Bericht zu schreiben, der offenlegt, warum Leinenfeld ein Krieger wurde und ein Künstler ist.
Anfang Juni 2021 war „Sühnezeit, Ein Bericht“ geschrieben und erstkorrigiert. Vermutlich wird die Fertigstellung des 16. BB bis Anfang Juli 2021 abgeschlossen, so daß es dann als Kindle Ebook bei Amazon erhältlich sein wird.
Mit „Sühnezeit“ ist vermutlich die Reihe von Büchern um den ehemaligen DDR-Fallschirmjäger Helge Leinenfeld abgeschlossen. Der Zyklus umfaßt fünf Bände, und damit ist die Saga beendet, aber wer weiß?

*

Die Bände der BLAUBuch-Edition sind bei Amazon als Kindle-E-Book erhältlich.
Beim POHLIT-Verlag www.pohlit-verlag.de sind alle BLAUBücher 1 bis 14 als Buchausgabe erhältlich.
Alle BLAUBücher 1 - 14 sind auf dieser Seite unter „Shop“ erhältlich.
Die Lieferung an den Buchhandel wird zum 1. Januar 2021 eingestellt, u.a. wegen schlechter Zahlungsmoral von Buchhandlungen.
Nach BLAUBuch 14 wird der Buchdruck eingestellt, es erfolgt nur noch die Veröffentlichung als Kindle-E-Book bei Amazon.